mit AMD oder XEON-Prozessoren

Business Server

Leistungsstarke Business Server
Mailserver, Datenserver oder Gatewayserver

kostenrahmen & Angebot

Alle Geräte sind zur Orien­tierung mit Ab-Preisen aus­gewiesen. Diese gelten jeweils für eine Standard­ausstattung. Acturion berät Sie bei der Zusam­menstel­lung einer perfekt ange­passten Konfi­guration. Die finalen Ange­bots­preise rich­ten sich dann nach Art und Umfang der optionalen Features und Zubehörartikel,  Ab­nahme­menge, Tages­preisen unserer Liefer­anten und dem jewei­ligen Acturion Service-Package.

  • Wir können Test­geräte zur Ver­fü­gung stellen!
  • Kauf, Finan­zierung, Leasing
  • Garantie­verlängerung

Server für kleine und mittelständische Unternehmen

Fortschreitende Digitalisierung, die Automatisierung von Prozessen und der Datenaustausch über mehrere Abteilungen stellen oft neue Herausforderungen gerade für kleine und mittelständige Unternehmen dar.

Schnell stellt man fest, dass Daten idealerweise an einem zentralen Ort abgelegt werden müssen, auf die mehrere Personen und Abteilungen gleichzeitig zugreifen können. Ein zuverlässiger und leistungsstarker Server ist hier in der Regel die Lösung.

Wir haben unser Serverangebot in diese Richtung erweitert und bieten nun auch Server für kleine und mittelständige Unternehmen an. Sie können zwischen Servern mit AMD- oder XEON-Prozessor wählen, die Sie als Mailserver, Datenserver oder Gatewayserver einsetzen können.

Auf Wunsch installieren wir für Sie eine vorkonfigurierte Serversoftware wie Windows-Server oder verschiedene UNIX- oder Linux-Derivate. Bei allen Geräten bieten wir eine Garantieverlängerung und einen Vor-Ort-Service an.

Unsere Business Server mit AMD + Intel XEON Prozessoren

Für die gewählte Filterkombination haben wir leider keine Produkte im Angebot.

Industrie Server 

Für die gewählte Filterkombination haben wir leider keine Produkte im Angebot.

Wann braucht ein Unternehmen einen eigenen Server?

Sobald der Bedarf besteht, dass mehrere Mitarbeiter auf bestimmte Daten gleichzeitig zugreifen müssen, ist ein Server die beste Lösung. Sei es die Kundendatenbank, eine Zeiterfassung oder wichtige Dokumente die oft verwendet werden, mit einem Server stellen Sie Ihren Mitarbeitern die benötigen Daten auf einer zentralen Plattform zur Verfügung.
Business Server - Cube Challenge Intel - Midrange complete

Welchen Server braucht ein kleines Unternehmen?

Die wichtigsten Faktoren bei der Anschaffung eines neuen Servers sind die Kosten bei der Anschaffung, die Erweiterbarkeit und die Speicherkapazität. Sie möchten, dass Ihr Server mit dem Unternehmen wächst und stets den jeweiligen Arbeitslasten standhält. Was vielleicht mit einem einfachen Datenspeicher beginnt, kann sich über die Zeit zu einem umfangreichen Applikationsserver entwickeln. Rechnen Sie damit, dass Sie mit der Zeit die Datenspeicherkapazität erhöhen müssen oder Daten in ein festes Archiv auslagern wollen. Daher sollten Sie von vornherein auf ein möglichst flexibles System achten. Kleine Unternehmen benötigen oft eine kosteneffiziente Serverlösung, die mit an die wachsenden Anforderungen angepasst werden kann. Daher bieten wir neben den hochperformanten Servern mit XEON-Prozessor auch die kostengünstigeren AMD-Prozessoren an.

Welche Arten von Servertypen werden in einem KMU benötigt?

Mailserver:
Ein Mailserver empfängt die Mails aus dem Internet und stellt sie in Ihrem lokalen Netzwerk zur Verfügung. Gleichzeitig sorgt der Mailserver dafür, dass Mails an die Empfänger versendet werden. Datenbankserver: Ein Datenbankserver stellt zentral den Zugriff auf eine Datenbank zur Verfügung. Auf ihm läuft die Software für die Datenbank. Er muss oft mehrere Prozesse parallel bearbeiten. Proxyserver: Er ist eine Art Kommunikationsschnittstelle innerhalb eines Server-Netzwerks. Er verteilt die Anfragen im Netzwerk an die jeweiligen IP-Adressen. Er kann auch dazu genutzt werden die Lasten im Netz gleichmäßiger zu verteilen.

exone-challenge-2he-rack-redundant-amd-3

Fileserver:
Hier speichern Sie alle Daten, die zentral im Netzwerk benötigt werden. Dies können Geschäftsunterlagen sein, Daten der Personalabteilung, Vertriebsunterlagen oder digitalisierte Dokumente. Über eine entsprechende Software können Sie den Zugriff auf diese Daten verwalten.

Welche Vorteile bringt ein Server?

Datensicherheit: Auf einem lokalen Rechner gehen wertvolle Daten schnell verloren. Auf einem Server können Daten auch bei Hardware-Ausfall in der Regel wieder hergestellt werden. Abteilungsübergreifender Zugriff: Mit der entsprechenden Software können Sie die Daten, die Sie auf dem Server speichern, den verschiedenen Abteilungen zur Verfügung stellen. Sie können die Zugriffsrechte auch entsprechend steuern. Erhöhte Flexibilität: Wird ihr Server an das Internet angebunden, können Mitarbeiter von überall aus auf die Firmendaten zugreifen. Dies erweitert die Möglichkeiten von Home-Office-Einsätzen.

FAQ | FREQUENTLY ASKED QUESTIONS

Sie fragen | Wir antworten
GF Oliver Husmann, Acturion Datasys GmbH

Welche Arten von Servern gibt es?

Dateiserver:
Auch Fileserver genannt. Auf einem Dateiserver sind zentrale Daten gespeichert auf die eine Gruppe von Usern zugreifen kann. Der Dateiserver stellt den Usern die Dateien zur Bearbeitung zur Verfügung, ohne das die Dateien dabei physikalisch an die User übertragen werden. Die User bearbeiten die Dateien auf dem Dateiserver.

Mailserver:
Bei einem Maiserver handelt es sich um einen Server, der den E-Mailverkehr ermöglicht und regelt. Der Mailserver verschickt ausgehende Mails und nimmt eingehende externe Mails entgegen. Der Mailserver verfügt über Postfächer von Usern wie auch allgemeine Postfächer wie info@, rechnungen@, support@ usw.

Gateway Server:
Ein Gatewayserver kann Hardware sein, aber auch Software, um zwei unterschiedliche Systeme miteinander zu verbinden. Der Gatewayserver sorgt dafür, dass Systeme mit unterschiedlichen Protokollen miteinander kommunizieren können.

DNS-Server:
Ein DNS Domain Name System Server ermöglich den Zugriff auf Websites. Hierbei geben User selten bis nie die IP-Adresse der Website ein, sondern den Namen der Website. Zum Beispiel www.acturion.com und nicht die IP-Adresse. Der DNS-Server übersetzt den Namen der Website in die dahintersteckende IP-Adresse.

Webserver:
Auf einem Webserver sind Webinhalte gespeichert. Üblicherweise im HTML-Format. Mithilfe eines Webbrowsers können die Webdateien auf einem Webserver abgefragt werden und erscheinen dann bei einem User als Bildschirminhalte.

Virtueller Server:
Auf einem physikalischen Server werden üblicherweise mehrere Virtuelle Server installiert. Aus dem Englischen VM Virtuelle Maschinen übersetzt. Mit VMs ist es möglich auf einer Hardwareplattform mehrere verschiedene Server zu betreiben ohne für jeden virtuellen Server eine eigene Hardware vorhalten zu müssen. Diese Technik spart Kosten und nutzt die Hardwareplattform besser aus.

Game Server:
Auf einem Game Server sind Spiele gespeichert und diese Spiele können dann von mehreren Spielern gleichzeitig genutzt werden. Entweder spielt jeder Spieler einzeln für sich oder im Verbund als Multiplayer im selben Spiel.

Proxy Server:
Ein Proxy Server ist ein Server, der zwischen einem Datei Server und dem User geschaltet ist. Der Proxy Server fungiert hierbei als Filter. Der Proxy untersucht die Dateien, die ausgetauscht werden sollen bevor sie ausgetauscht werden.

Was ist ein SQL-Server?

Ein SQL-Server ist grundsätzlich ein Datenbankserver. SQL steht für die gebräuchliche strukturierte Sprache für Abfragen innerhalb Datenbanken (Structured Query Language). „SQL-Server“ ist gleichzeitig der Produktname für die Datenbankanwendung von Microsoft. Die noch aktuelle SQL-Server 2022 Version wurde von Microsoft am 16. November 022 released. Die neue Windows Server 2025 Version wird voraussichtlich im Zeitraum Ende 2024 und Anfang 2025 released.

Was ist ein Exchange Server?

Ein Exchange Server ist ein Produkt zur Kollaboration zwischen Anwendern. Es dient als Zentrale (im Hintergrund, dem Backend) für den Austausch (daher Exchange) von Mails, Terminen, Kontakten und Aufgaben. Der Begriff wird oftmals ebenfalls als Synonym verwendet für Mailserver und ist gleichzeitig der Produktname der entsprechenden Microsoft Anwendungssoftware (das Frontend, also die vom Benutzer genutzte Schnittstellensoftware wäre in diesem Falle Outlook).

Warum ist die Lautstärke bei Servern wichtig?

Lautstärke ist in erster Linie wichtig, wenn Server nicht in einem entsprechenden separaten Raum (gesichert und klimatisiert) betrieben werden, sondern in einer Büroumgebung, wo die Servergeräusche sich störend auswirken würden.

Was ist ein Hypervisor?

Ein Hypervisor ist die Schnittstelle zwischen der realen („greifbaren“) Hardware eins Serversystems (CPU, RAM, Speicherlaufwerke, Netzwerkkarten) und den virtuellen Servern. Mittels dieser Software werden virtuelle Server eingerichtet und verwaltet und gleichzeitig übernimmt sie die Zuweisung und Steuerung der realen Ressourcen zur Nutzung durch die virtuellen Server (auch als virtuelle Maschinen bezeichnet). Gängige Hypervisor sind ESXi von VMware, Hyper-V von Microsoft sowie der in Linux enthaltene Hypervisor KVM.

Welche Bauarten gibt es bei Servern?

Grundsätzlich werden Systeme zum Einbau in Serverschränke (Rack) und Standsysteme unterschieden. Rack-Systeme sind grundsätzlich 19 Zoll breit und können unterschiedliche Höhen haben, angegeben in standardisierten Höheneinheiten (1 HE, 2 HE, 3 HE .., wobei eine Höheneinheit 1,75 Zoll entspricht). Die Tiefe kann ohne Standardisierung variieren. Standgeräte können unterschiedlichste Bauformen haben: Mini-Server, Midi-Server, Tower-Server, mit der Sonderform Tower, der sowohl als Standgerät als auch durch Umbau als Rack-Server eingesetzt werden kann.

Was ist ein Single Netzteil?

Ein einzelnes Netzteil von dem ein Server gespeist wird.

Was ist ein redundantes Netzteil?

Von redundanten Netzteilen spricht man, wen in einem Serversystem mindestens zwei Netzteile verbaut sind und somit der Ausfall eines Netzteils kompensiert werden kann. Funktionieren beide, wird die Last hälftig auf die beiden Netzteile verteilt. Fällt ein Netzteil aus übernimmt das verbleibende Netzteil die volle Last.

Was ist besser – ein Single Netzteil oder ein redundantes Netzteil?

Redundant, da so der Ausfall eines Netzteils kompensiert werden kann und der Betrieb des Servers weiter gewährleistet bleibt.

Was ist ein Server?

Ein Server ist ein leistungsfähiger Computer, der zentral Daten speichert, verwaltet und Benutzern zur Bearbeitung zur Verfügung stellt. Die Benutzer müssen sich hierbei am Server anmelden und erhalten Zugang, wenn sie eine Zugangsberechtigung haben. Ein Server besteht mindestens aus einer Hardware Plattform mit Mainboard, Prozessor, Arbeitsspeicher, Festplattenspeicher, Stromversorgung und verschiedenen Schnittstellen zur Kommunikation mit den Benutzern. Auf einem Server ist eine Server Software installiert, damit die Hardware angesprochen werden kann. Auf einer Server Hardwareplattform könne auch mehrere virtuelle Server installiert werden.

Wieviel Höheneinheiten soll ein Server haben?

Die Höhe und Größe eines Servers ist in erster Linie davon abhängig wieviel Hardware in dem Server integriert werden muss. Sollen beispielsweise viele Festplatten im Wechselrahmen integriert werden, wird man das in einem Gehäuse mit einer Höheneinheit nicht umsetzen können. Weitere Einflussfaktoren sind Leistung des Prozessors und Größe des Netzteils. Leistungsfähige Prozessoren verbrauchen viel Strom und benötigen damit große Netzteile und es entsteht auch viel Abwärme, die sich leichter aus einem großen Gehäuse entfernen lassen als aus einem kleinen Gehäuse.

Wann brauche ich einen Server mit zwei Prozessoren?

Wie viele Prozessoren ein Server haben muss oder soll, wie auch wie viele Kerne der Prozessor haben soll und wieviel Arbeitsspeicher der Server haben muss, hängt davon ab was der Server leisten muss. Soll der Server viele hundert User bedienen und sind auf dem Server mehrere virtuelle Maschinen integriert und werden auf dem Server große Datenmengen verarbeitet, kann der Server wegen mangelnder Performance in die Knie gehen und sogar komplett versagen. Ist ein Server überlastet, stürzt er ab. Serverabstürze hört man oft, wenn zu viele User gleichzeitig Daten abfragen. Kommt oftmals vor, wenn für Großereignisse Karten zum Kauf angeboten werden. Sind die Server hier zu gering ausgelegt, sind sie schnell überlastet und stürzen dann auch gelegentlich ab. Eine Formel zur Errechnung der Leistung gibt es leider nicht. Oftmals kann man sich hier aber mit den Erfahrungen der Vergangenheit behelfen. Will man einen Server kaufen und weiß aus der Vergangenheit, dass der alte Server oft an der Leistungsgrenze lief, sollte man beim neuen Server besser mehr Leistung einbauen. Ein langsamer Server ist ärgerlich und ein Server der ständig abstürzt, sorgt für Frust bei den Usern und hohen Kosten durch Netzausfälle. Lieber etwas großzügiger planen und ein paar Euros mehr in ein performante Hardwareausstattung investieren. Notfalls hat man etwas überinvestiert, aber man kann sich an der Leistung des neuen Servers jahrelang freuen.

Was ist ein DDR4 Speicher?

DDR ist grundsätzlich die Bezeichnung für die gängige Technologie in RAM Speichern (Double Data Rate. Die Zahl drückt die Technologiegeneration aus. Hier die 4. Generation. Welche Generation eingesetzt werden muss, wird durch die CPU bestimmt.

Was ist ein DDR5 Speicher?

Beim DDR5 Speicher handelt es sich um Double Data Rate Speicher der aktuell neuesten Generation. Der fünften Generation.

Was ist ein Arbeitsspeicher mit ECC REG?

ECC REG RAM steht für Error Correction Code (Fehlerkorrektur: kalkulierte Prüfziffern, die die Datenkonsistenz im Speicher gewährleisten sollen), REG steht für registered, was bedeutet, dass auf den Speichermodulen Chips verbaut sind, die ein Register bereitstellen, das bei großen Speicherbestückung bei der Speicherverwaltung die Speichercontroller der CPUs entlasten. Speicher mit ECC empfiehlt sich immer, wenn große Datenmengen verarbeitet werden, mit langer Rechenzeit und wenn dabei hohe Zuverlässigkeit gefordert wird. Fehler in der Datenverarbeitung schlagen irgendwann zurück und die Korrektur dieser Verarbeitungsfehler kann teuer werden.

Wieviel Festplattenspeicher brauche ich in einem Server?

Das ist individuell vom Speicherbedarf der Umgebung abhängig, in der der/die Server zum Einsatz kommt/kommen. Auf den Festplatten muss genug Platz sein für das Server Betriebssystem, Software für VMs, Applikationssoftware, sowie auch die Menge der Daten, welche gespeichert werden müssen und ggf. auch Platz für Datensicherung. Hier können schnell einige Terabytes zusammenkommen.

Wie viele Festplatten brauche ich in einem Server?

Das ist abhängig von der Menge der Daten die gespeichert werden müssen. Dazu auch Platzbedarf von Betriebssystem, Applikationssoftware und welches Raid System gefahren wird.

Welche Art von SSD ist für einen Server am besten?

SATA? SAS? NVMe? Genau in der o.a. Reihenfolge: SATA, SAS, NVMe.

Was heißt RAID?

Redundant Array of Independent Disks – übersetzt, ein redundanter Verbund unabhängiger Platten. In der Praxis ist ein RAID ein System, um Daten zu sichern und/oder die Leistungsfähigkeit eines Servers zu erhöhen

Was heißt bei einem Server HotSpare?

Eine HotSpare ist eine im Server eingebaute aber nicht im RAID Verbund eingebundene Platte. Sie dient als Ersatzplatte und wird automatisch im laufenden Betrieb in den Verbund aufgenommen, wenn eine Platte des RAIDs ausfällt. Die Daten werden dann automatisch neu verteilt zwischen den Platten des RAID Verbunds. (dient der Absicherung, weil der Ausfall einer weiteren Platte (RAID1, RAID5) bzw. zwei weiterer Platten (RAID6) zum Stillstand des gesamten Systems führen würde.

Welche Arten von RAID Systemen gibt es bei Servern?

Gängig sind RAID1 (Spiegelung von 2 Festplatten), RAID5 (hier wird mit Vergleichsdaten (Parität) gearbeitet, die aus Nutzdaten von mehreren (mindestens zwei) Festplatten um die Daten der ausgefallenen Platte zu rekonstruieren. Vorteil: egal wieviel Platten mit Nutzdaten vorhanden sind, es wird für die Speicherung der Vergleichsdaten nur die Kapazität einer weiteren Platte benötigt. RAID10 (eine Kombination aus RAID1 (siehe oben) und RAID0 (siehe nachfolgende Beschreibung). Seltener RAID0 (keine Redundanz, dafür höchste Geschwindigkeit, da alle Daten gleichzeitig auf mehrere Platten verteilt geschrieben oder gelesen werden) und RAID6 (vergleichbar mit RAID5 nur mit dem Unterschied, dass zwei Vergleichswerte berechnet werden).

Wann brauche ich welches RAID?

Das ist individuell zu bestimmen und abhängig von Anforderungen an die Gesamtkapazität, Performance und Kosten. Die Gesamtkapazität hängt von der Anzahl der Festplatten und Größe der jeweiligen Festplatten ab. Ebenso, ob die Daten nur einfach gespeichert werden oder redundant gespeichert werden. Will ich die Daten einfach redundant speichern, werden aus einem Terabyte zwei Terabyte. Es gibt auch RAID Systeme bei denen die Daten verteilt auf mehrere Platten gespeichert werden und zwar in einem System, dass selbst der der Ausfall einer oder gar mehrerer Festplatten nicht zu einem Datenverlust führt. Die ausgefallenen Festplatten sollte möglichst bald durch neue funktionierende Festplatten ersetzt werden. Denn irgendwann ist das System dann doch am Ende.

Was ist ein Cache Vault?

Cache Vault wird auf RAID Controllern eingesetzt. Der Cache eines RAID Controllers speichert Daten zwischen bevor sie auf die Platten geschrieben werden. Da der Cache ein flüchtiger Speicher ist, würden die Daten bei Stromausfall verloren gehen. Das Cache Vault ist ein Puffer, der die Daten im Speicher hält, auch wenn kein Strom mehr anliegt. Auf dem Cache Vault Controller ist ein Kondensator verbaut, der als Pufferbatterie fungiert. Der Kondensator ist dabei so dimensioniert, dass der verfügbare Überbrückungsstrom solange vorhanden ist wie der Schreibvorgang des Cache-Inhalts auf einen nicht flüchtigen Speicher dauert.

Was ist bei einem Server VM?

VM sind virtuelle Server, die auf physikalischen Serversystemen (Host genannt) unter Nutzung der realen Hardwareressourcen betrieben werden. Jede VM ist ein eigenständiger gekapselter Server mit virtualisierten Hardwareressourcen, eigenem Betriebssystem (das bei entsprechend lizenziert werden muss) und einer Applikation.

Was ist ein Cal?

CAL steht für Client Access Licence. Jeder Server mit einem Microsoft Betriebssystem muss einmal als solcher mit der entsprechenden Betriebssystemlizenz lizenziert werden und für jeden Nutzer in einem Unternehmen müssen über eine entsprechende Lizenz die Zugriffsrechte auf Server zusätzlich lizenziert werden. Hier ist es jedoch egal wie viele Server es im Unternehmen gibt: eine CAL berechtigt einen Nutzer zum Zugriff auf alle Server. Als Eselsbrücke kann man sich so merken: Server = Auto, CAL = Führerschein. Ein Führerschein berechtigt zum Fahren aller Autos im Fuhrpark.

Was ist ein RDS Cal?

Arbeitet jemand remote auf einem Terminalserver (Server steht im Unternehmen, MA ist im HO und greift über einen remote Desktop auf den Server zu, wird neben der Server CAL zusätzlich eine RDS (Remote Desktop Services) CAL benötigt.

Was ist eine Back-Up Lösung?

Einfach gesagt ist das eine Lösung zur Sicherung von Daten. In der Praxis kann das ein RAID1 System sein, welches die Festplatten spiegelt. Also auf zwei Festplatten werden identische Daten gespeichert. Es kann auch eine per Software gesteuerte Datensicherung auf einer Backup-Festplatte sein. Beispielsweise sichert die Software immer nachts um Mitternacht alle aktuellen Daten auf einem Backup-Speicher. Man kann eine Datensicherung auch manuell machen indem man zu einer bestimmten Zeit eine externe Festplatte am Server ansteckt und dann werden die Daten auf der externen Festplatte gesichert.

Was versteht man unter Hochverfügbarkeit bei Servern?

Der parallele Betrieb von mehreren Servern (min. zwei) um den Ausfall eines Servers zu kompensieren und einen unterbrechungsfreien Betrieb der Serverinfrastruktur zu gewährleisten.

Grundprinzip: der Ausfall eines Servers wird automatisch erkannt und die dadurch fehlenden Aufgaben von dem/den verbleibenden Server(n) automatisch übernommen.

Der ideale Server für Kleinunternehmen?

Bei Kleinunternehmen reichen schon die Einstiegsmodelle exone Challenge Cube oder exone Challenge SLIM aus. Diese preiswerten und kompakten Server sind ausreichend performant und nehmen wenig Platz ein. Aufgrund der leisen Lüfter können Sie auch in einer Büroumgebung betrieben werden.

Der ideale Server für ein Mittelstandsunternehmen?

KMU sind über 99% der deutschen Unternehmen. Entsprechend vielfältig da individuell sind die Anforderungen, entsprechend breit ist auch das EXTRA Serverportfolio. Über 95% unserer Business Server werden daher Built-to-Order (BTO) entsprechend der jeweiligen Kundenanforderung konzipiert und gebaut.

Welche Betriebssysteme gibt es für Server?

In erster Linie Windows Server von Microsoft in den Editionen Essentials, Standard und Data Center. Aktuell (Stand Mai 2024) noch Server 2022 und ab Ende 2024 dann Server 2025. Darüber hinaus gibt es noch verschiedene LINUX Varianten von verschiedenen Distributionen.

Was ist eine USV?

Eine unterbrechungsfreie Stromversorgung. Im Falle eines Stromausfalles werden Systeme über eine Batterie für eine bestimmte Zeit mit Strom versorgt, sodass keine Daten verloren gehen oder korrumpiert werden und Systeme koordiniert heruntergefahren werden können. Eine USV kann im Netzteil des Servers integriert sein, wenn nur der Server abgesichert werden soll oder die USV kann extern installiert sein, um einen ganzen Serverschrank mit mehreren Servern und ggf. Monitoren abzusichern. Die Batterien in USVs müssen von Zeit zu Zeit überprüft werden, ob sie noch funktionieren und meistens turnusgemäß nach ein paar Jahren ersetzt werden.

Wie baut man eine Hochverfügbarkeit bei Servern?

Hochverfügbarkeit in der Definition von uns ist gegeben, wenn mindestens:

    • 2 oder mehr Knoten in einem Server-Verbund vorhanden sind,
    • alle Knoten auf den gesamten Datenbestand zugreifen können (zentral oder gespiegelt),
    • jeder Knoten automatisch erkennt, wenn ein anderer Knoten fehlt,
    • fehlende virtuelle Server automatisch neu gestartet werden.

Entscheidend ist, dass alle im Cluster befindlichen Knoten auf alle daten zugreifen können.

Typische Umsetzungsmöglichkeiten:

  • 2 bis n Knoten greifen auf einen gemeinsames, zentrales, geteiltes Datenspeichersystem zu.

zentrale Storage

  • Die Daten werden zwischen en Festplatten zweier Server gespiegelt.

gespiegelte Storage

  • Die Festplatten aller im Cluster zusammengeschlossenen physikalischen Festplatten werden über eine Storage-Virtualisierungssoftware zu einem gemeinsam genutzten virtuellen n-Daten-Pool zusammengefasst und verwaltet (Virtual Shared Storage). Hierbei werden auch Daten innerhalb des Pools zwischen den Datenträgern der Clusterknoten gespiegelt.

Virtualisierung Storage